* Unabhängige Rezension von FitnessFrank

Silizium

Siliziumdioxid (Silizium) ist eines der wichtigsten Stoffe für die Natur und den Menschen, da es in seiner eigenen Struktur eine wichtige Rolle spielt. Es ist ein sogenanntes Spurenelement und wird seit langem als Nahrungsergänzungsmittel angewendet, um die Stärke und Dichte des Skeletts, der Haut und die Qualität der Haare und Nägel zu fördern. Ohne Silizium könnten wir überhaupt nicht existieren, da die Härte alles sowohl verteidigt als auch unterstützt.

Eine der vielen Funktionen von Silizium ist die Produktion von Kollagen zu fördern. Dies ist notwendig dafür, dass die Haut und das Gewebe ihre Elastizität behalten. Das hält unseren Körper jung und stark und lässt und das Leben maximal genießen! Dies spiegelt sich auch in anderen Organen und Dingen wider, da bspw. das Wachstum und die Entwicklung von Pflanzen von Siliziums Vorhandensein abhängig ist, da diese Substanz für den Entstehungsprozess von bspw. Ton zu Keramik oder von Sand zu Glas ist.

Nebenwirkungen von zu viel Silizium

Wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln sollte man mit seinem Hausarzt darüber sprechen, bevor man seine Ernährungsweise ändert oder extra Vitamine und Mineralien zu sich nimmt, so also auch bei Silizium. Es gibt eine Vielzahl an Nebenwirkungen, wenn man zu viel Silizium zu sich nimmt und viele Ärzte empfehlen, das Nahrungsergänzungsmittel nicht während längeren Perioden einzunehmen. Eine Nebenwirkung ist, dass man eine erhöhte Produktion von Urin bekommt, was wiederum dazu führt, dass man mehr Flüssigkeit verliert und sogar austrocknen kann. Nimmt man also zusätzliches Silizium ein, sollte darauf geachtet werden, jeden Tag ausreichend Wasser zu trinken.

Eine weitere Nebenwirkung, die mit dem Austrocknen zu tun hat, ist, dass man Nierensteine bekommen kann, die typisch für Menschen sind, die nicht ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Es ist hilfreich immer eine Flasche Wasser zugänglich zu haben, so trinkt man häufig automatisch und hält ein gutes Flüssigkeitsniveau aufrecht. Außerdem kann auf die Farbe des Urins geachtet werden. Ein Zeichen für Austrocknung ist, dass der Urin dunkler wird.

Silizium und Training

Trainiert man regelmäßig, ist eine ausgewogene Ernährung besonders wichtig, aber manchmal ist diese trotzdem nicht ausreichend. Insbesondere wenn man neu mit dem Trainieren beginnt oder seine Trainingseinheiten erhöht hat. Doch gerade Silizium ist eine Voraussetzung für die Neubildung und Stärkung der Sehnen, Gelenke und Knorpel, da die Substanz ein Bestandteil u.a. von Kollagen ist, das den Körper zusammenhält. Verfügt der eigene Körper über ein gutes Maß an Kollagen, bedeutet dies auch, dass man schönere und festere Haut und damit eine Frische und Jugendlichkeit hat, die von allen bewundert wird.

schlechte Zähne

Schlechte Zähne können ein Zeichen für einen Mangel an Kieselsäure sein

Die Wechseljahre und Silizium

Vor allem Frauen in den Wechseljahren sind von Osteoporose betroffen, was bedeutet, dass die Skelettdichte aufgelockert wurde. Da die Knochen poröser werden, brechen sie schneller und es dauert länger bis sie wieder heilen. Durch Osteoporose kann man außerdem einen krummen Rücken bekommen, da sich ein sogenannter Geierhals entwickelt, bei dem ein Buckel im Bereich des Nackenanfangs entsteht.

Da Silizium eine Art Baumaterial ist, spielt die Substanz eine wichtige Rolle für die Wirbelsäule und Skelettfunktion. Deshalb ist es besonders wichtig für Frauen im Übergangsalter, dass sie einen guten Siliziumwert im Körper haben. Der Stoff hält auch die Hormone im Gleichgewicht und hilft so Frauen, die unter Beschwerden während der Menopause leiden.

Auf dieselbe Weise kann das Hormongleichgewicht auch jüngeren Menschen helfen, die unter Problemen mit der Haut und Akne leiden – deshalb beinhalten viele Hautcremes gegen Ausschlag Silizium.

Weitere Forschung über Silizium

Da Silizium solch einen aufbauenden Charakter hat, beschäftigt sich ein großer Teil der Forschung mit der Frage, wie dieser angewendet werden kann, um Krankheiten zu bekämpfen, die das Bindegewebe im Gehirn und im restlichen Körper zersetzen. Innerhalb der Alzheimer-Forschung hofft man auf weiterführende Resultate, nicht zuletzt, weil Silizium den Menschen vor Aluminiumvergiftungen schützt, was wiederum mit der Alzheimer-Erkrankung in Verbindung gebracht wird.

Kieselsäure/Silicium - Hautpflege von Innen und Außen (Miriam Nürnberger)

Silizium als Nahrungsergänzungsmittel

Für einen gesunden, starken und frischen Körper und einen munteren Geist kann ein Nahrungsergänzungsmittel, welches Silizium enthält, eine große Hilfe sein. Weil wir alle unterschiedlich sind, unterschiedliche Lebensstile pflegen und unterschiedliche Körpertypen haben, ist es eine sehr individuelle Sache, welches Nahrungsergänzungsmittel zu einem am besten passt. Vielleicht willst du eine zusätzliche Kur vor einem wichtigen Sportwettbewerb, hast eine arbeitsame Zeit zu überbrücken, fühlst dich allgemein einfach nicht so gut oder willst einfach eine ausgewogene Balance im Alltag erreichen. Es ist sehr persönlich, wie und welches Nahrungsergänzugsmittel man nehmen will.

 

Was macht Silizium?

Silizium ist dafür verantwortlich, dass unser Körper Mineralien aufnehmen kann, die für unsere Knochen, Wirbelsäule und Organe von entscheidender Bedeutung sind. Das Spurenelement findet sich vor allem in unserem Bindegewebe und ist ein wichtiger Bestandteil dafür, dass das Skelett sich nicht auflockert und unsere Hauptschlagader, die Aorta, stark und funktionstüchtig ist. Der Stoff hilft außerdem unserem gesamten Verdauungstrakt, inklusive der Darmflora und ist dafür verantwortlich, dass das Immunsystem in Topform ist. Und wenn all diese großartigen, stützenden und aufbauenden Funktionen noch nicht genug sind, so sei noch gesagt, dass Silizium außerdem als eine Art Balkenwaage zwischen Calcium und Magnesium fungiert und darauf achtet, dass weder die eine noch die andere Substanz überhandnimmt. Wie gesagt – diese Substanz ist eine der wichtigsten Grundsteine in unserem gesamten Körper und in dem Aufbau unserer Natur.

Wo findet sich Silizium?

Silizium findet sich überall auf der Welt und kann aus unterschiedlichen Stoffen gewonnen werden, so z.B. in Gestein, Schlamm, Erde und Sand, in Pflanzen wie Gras und Bambus und in der Erdkruste. Will man die Substanz mittels der Nahrung aufnehmen, so sollte man grünes Gemüse wie Bohnen, Artischocken, Spargel und Spinat, Obst wie Bananen und Mangos sowie Vollkornbrot, Nudeln und braunen Reis zu sich nehmen. Auch Bier kann eine Quelle für diese Substanz sein und knabbert man zusätzlich Sonnenblumenkerne, so ist der Gehalt noch höher. Mit anderen Worten: Silizium wird hauptsächlich durch den Verzehr von Gemüse aufgenommen.

Kann man einen Mangel an Silizium erleiden?

Viele Menschen leiden unter einen Mangel an Silizium, ohne jedoch davon zu wissen, da die Symptome häufig als andere Gesundheitsprobleme missinterpretiert werden. Ein Beispiel sind Löcher in den Zähnen, die mit schlechter Mundhygiene verwechselt werden können; oder Osteoporose, das oft als ein Problem im Alter angesehen wird. Auch wenn diese Probleme aufgrund schlechter Mundhygiene oder des Alters entstehen können, so kann die Ursache auch ein zu niedriger Siliziumgehalt im Körper sein und deshalb ist es gut, ausgewogen zu essen und eventuell mit einem Nahrungsergänzungsmittel nachzuhelfen. Personen, die lange einen Mangel an Silizium hatten, erleben oftmals eine dramatische Verbesserung bzgl. der Qualität ihrer Haare, Haut und Nägeln, da diese nach relativ kurzer Anwendungszeit stärker und elastischer werden.

Der moderne Lebensstil des Menschen trägt ebenso zu einem Risiko für Siliziummangel bei, da sich der Stoff in rohen und unbehandelten Materialen findet. Eine so einfache und gewöhnliche Sache wie das Mahlen von Getreide, führt dazu, dass nahezu der komplette Gehalt an Silizium zerstört wird und prinzipiell fehlt es allen Fertiggerichten an Silizium.

Zuletzt bearbeitet: 2020-02-18 15:13:08

Geben Sie Ihre Sicht auf Silizium
Kommentare

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.